Verfasst von: Eva | 30/07/2009

Sprüche 2

„Besonnenheit ist die unzertrennliche Begleiterin der Weisheit; aber mit dem Genius verbindet sie nicht einmal eine Grußbekanntschaft.“ (Charles Colton)

****

„Wer tiefer irrt, wird auch tiefer weise.“ (Gerhard Hauptmann)

****

„Wer aufhört, besser zu werden, wird irgendwann aufhören, gut zu sein.“

****

„Mut ist das Übertreten der sich selbst gesteckten Grenzen.“ (Elisabeth Hable)

****

„Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen Sprüngen kannst du keine Schlucht überwinden.“

****

„Der Optimist ist ein Mensch, der überall grünes Licht sieht, während der Pessimist nur das rote Stopplicht erblickt. Aber der wirklich Weise ist farbenblind.“ (Albert Schweitzer)

****

„Chancen präsentieren sich uns mit Vorliebe in der Maske von Unannehmlichkeiten.“

****

„Wer darauf besteht, alle Faktoren zu überblicken, bevor er sich entscheidet, wird sich nie entscheiden.“ (Henri-Frederic Amiel)

****

„Je nachdem, wie mutig ein Mensch ist, expandiert oder schrumpft sein Leben. (Anais Nin)

****

„Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Mißerfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren.“ (Winston Churchill)

****

„Bildung ist etwas Wunderbares. Doch sollte man sich von Zeit zu Zeit daran erinnern,
daß wirklich Wissenswertes nicht gelehrt werden kann.“ (Oscar Wilde)

****

„Bildung muß nicht unbedingt zu Weisheit führen.“ (Dschuang Dsi)

****

„Bildungslücken sind oft Luftlöcher, durch die unsere Bescheidenheit atmen kann.“ (Walter Ludin)

****

„Der Ungebildete sieht sich überall nur einzelnes an, der Halbgebildete die Regel, der Gebildete die Ausnahme.“ (Franz Grillparzer)

****

„Argumente überzeugen. Überzeugungen sind fragwürdige Argumente.“ (Manfred Hinrich)

****

„Standpunkte sind Ruhestätten der Wißbegierde.“ (Alexander Eilers)

****

„Alles , was uns an anderen missfällt , kann uns zu besserer Selbsterkenntnis führen.“
(Carl Gustav Jung)

****

„Hochgradige Intelligenz ist das Vermögen, zwei gegensätzliche Vorstellungen gleichzeitig im Sinn zu haben und sich dennoch die Fähigkeit zum Handeln zu bewahren. Man sollte zum Beispiel erkennen können, dass eine Sache aussichtslos ist, und trotzdem entschlossen sein, etwas daran zu ändern.“ (F. Scott Fitzgerald)

****

„Was für Chancen ein Mensch hat, hängt einzig und allein von seiner Phantasie ab. Phantasie aber haben die wenigsten, und so kommt auf zehn tausend Fiedler immer nur ein Komponist.“ (Charles F. Kettering)

****

„Der vernünftige Mensch passt sich der Welt an, der unvernünftige versucht hartnäckig, die Welt dazu zu bewegen, dass sie sich ihm anpasst. Deshalb hängt aller Fortschritt vom unvernünftigen Menschen ab.“ (George Bernard Shaw)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: